E-MailLinksÜberblick/SitemapImpressum
Startseite
Allergologie in der HNO-Heilkunde
Umweltmedizin - Diskussion um einen Begriff
Kindliche Hörstörungen
Die Stellung der Halswirbelsäule in der HNO-Heilkunde
Schmerzsyndrome im HNO-Gebiet
Ambulante Operationen
Allergologie in der HNO-Heilkunde

Zu den wichtigsten allergischen Erkrankungen in HNO-Heilkunde zählen die allergische Rhinokonjunktivitis, die pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie, das Ohrmuschel- und Gehörgangsekzem, der Paukenerguß, Kehlkopfeingangsödeme bei Insektengift und Nahrungsmittelallergien sowie Überempfindlichkeitsreaktionen der Mundhöhlen- und Rachenschleimhaut auf Dentalprodukte und Dentalpharmaka. Die in der täglichen Praxis häufigen Beschwerdebilder beruhen pathophysiologisch meist auf Reaktionen vom Sofort- oder Spättyp. Eine differenzierte Diagnostik unter Einbeziehung von Endoskopie, Haut- und Schleimhautptovokationstests, Zytologie und In-vitro-Diagnostik sollte eine gezielte Therapie ermöglichen.

Die allergische Rhinokonjunktivitis (Heuschnupfen) stellt unter allen allergischen Erkrankungen das häufigste Krankheitsbild dar. Sie ist eine typische Erkrankung des Jugend- und frühen Erwachsenenalters, so daß sich in dieser Altersgruppe in Mitteleuropa derzeit eine Häufigkeit von etwa 15 bis 20% ergibt. Die häufigsten Auslöser des allergischen Schnupfens sind die Pollen windbestäubender Pflanzen. Unter ihnen stehen die Gräserpollen an erster Stelle, gefolgt von Baum- und Kräuterpollen. Hiervon abzugrenzen ist der ganzjährige allergische Schnupfen, der durch einen ganzjährigen Allergenkontakt mit Hausstaubmilben, Schimmelpilzen, Tierepithelien und anderen Allergenen hervorgerufen wird.

Sprechen Sie mich auf mögliche allergische Symptome an, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.