E-MailLinksÜberblick/SitemapImpressum
Startseite
Allergologie in der HNO-Heilkunde
Umweltmedizin - Diskussion um einen Begriff
Kindliche Hörstörungen
Die Stellung der Halswirbelsäule in der HNO-Heilkunde
Schmerzsyndrome im HNO-Gebiet
Ambulante Operationen

Ambulante Operationen

Die Geschichte der Operation ist historisch stets auch eine Geschichte ambulanter Operationen. Erst seit gut 100 Jahren gibt es Krankenhäuser, und besonders im Nachkriegsdeutschland wurden, politisch gewollt! - immer mehr Betten geschaffen, die gefüllt werden mußten. Dies führte dazu, daß im Ausland ambulant durchgeführte Operationen im in dieser Hinsicht rückschrittlichen Deutschland nicht zuletzt auch wegen mangelhafter Vergütung überwiegend stationär geleistet wurden.

Mittlerweile wird unter dem Aspekt der Kostendämpfung im Gesundheitswesen das ambulante Operieren gefördert und ist grundsätzlich in Verbindung mit modernisierten Operations-, Anästhesie- und Nachsorgeverfahren auch zu begrüßen. Das Bewußtsein der Bevölkerung hat das ambulante Operieren längst aufgenommen.

All das ändert nichts daran, daß sich an der Biologie der Wundheilung und damit auch der wichtigsten möglichen Komplikationen nichts geändert hat und absehbar nichts ändern wird, ...

... dass die Grundsätze der Sicherung des Patienten unverändert im Vordergrund aller Abwägungen stehen müssen,

... dass die Verantwortung für das Wohlergehen des Patienten niemand dem Operateur abnehmen kann und darf,

... dass folglich die Entscheidung über die ambulante oder aber stationäre Durchführung einer Operation immer die Entscheidung des Operateurs sein und bleiben muß in Abstimmung mit der Entscheidung des aufgeklärten Patienten.

Aus der ambulanten Durchführung der Operation darf dem Patienten im Vergleich zur Operation unter stationären Bedingungen kein Nachteil erwachsen. Diese Grundlage bedingt bei der Indikationsstellung zur Durchführung eines ambulanten operativen Eingriffes naturgemäß eine angebrachte Vorsicht, wenn nicht Zurückhaltung.